Der Milchpreis in der EU steigt – dies hat auch Auswirkungen auf die Schweiz

Seit einigen Monaten steigt der Rohstoffwert der Milch in der EU an. Dies zeigt sich am Kieler Rohstoffwert Milch, welcher im November bei 51.5 Cent oder rund 54 Rappen lag. Leider geht es unseren europäischen Berufskollegen nicht anders als uns. Der Rohstoffwert in Deutschland ist in den letzten 3 Monaten um 35% gestiegen. Unsere Deutschen Kollegen vom BDM haben aber mitgeteilt, dass der Milchpreis für die Bauern praktisch unverändert im Bereich von 32 Cent liege.

„Der Milchpreis in der EU steigt – dies hat auch Auswirkungen auf die Schweiz“ weiterlesen

Die BOM anerkennt den Willen des Parlamentes nicht!

Die BOM will den Richtpreis für A Milch nicht nach oben anpassen. Das ist ein schlechtes Signal für die Milchviehbetriebe. Die Futtersituation ist nach diesem Sommer und Herbst sehr angespannt. Viele Betriebe müssen Futter zukaufen. Diese Zukäufe sind zudem über 10% teurer als vor einem Jahr. Mit dem Beschluss der BOM, den Preis nicht anzuheben, verschlechtert sich das Einkommen der Bauernfamilien. Damit beweist die BOM einmal mehr, dass sie sich nur um die Wertschöpfung der Molkereien und des Lebensmittelhandels kümmert.

„Die BOM anerkennt den Willen des Parlamentes nicht!“ weiterlesen

Bio Suisse ist erwacht

Bio Suisse hat die Bio Richtlinien erneut verschärft. Ab Neujahr 2022 gelten für Bio-Milchkühe neue Vorschriften: Maximal 5% Kraftfutter und alles Futter muss eine Bio Knospe tragen. Ohne Ausnahme. Damit reagiert Bio Suisse auf kritische Stimmen aus der Gesellschaft am Kraftfutter- und Importfuttereinsatz. Nun fordert der Vorstand von Bio Suisse aber, dass die Biomilchproduzenten 5 Rappen mehr Milchgeld erhalten müssen , um die gestiegenen Produktionskosten decken zu können. BIG-M gratuliert dem Vorstand zu dieser Neuorientierung welche die Ökonomie der Biobetriebe endlich ins Zentrum rückt!

„Bio Suisse ist erwacht“ weiterlesen

Die Milchbranche hat den Bogen überspannt!

Die Lieferung von billiger B Milch soll freiwillig sein, forderte das eidg. Parlament. Sämtliche Parteien unterstützten diese Motion! Mit dem Entscheid der Delegierten der BOMilch (BOM), diese Freiwilligkeit nicht umzusetzen, hat die Milchbranche ein weiteres, trauriges Kapitel in der Milchkrise geschrieben. Dieser Entscheid bedeutet eine Absage an unsere rechtstaatlichen Institutionen, in dem die Milchbranche für sich das Recht herausnimmt, Parlamentsbeschlüsse zu ignorieren.

„Die Milchbranche hat den Bogen überspannt!“ weiterlesen

Die Milch ist knapp – und wird immer knapper

Der Druck auf die Milchviehbetriebe nimmt nicht ab. Die produzierte Milchmenge ist aktuell 2 Prozent tiefer als die Prognose. Im Februar 2021 wurde ein Importgesuch für 1500 Tonnen EU Butter gestellt, damit die Versorgung des Marktes bis Ende Jahr sichergestellt werden könne. Obwohl das Butterlager im März mit 4’000 Tonnen deutlich über dem Lagerbestand von 2019 liegt, wird nur drei Monate später diese Berechnung revidiert und es werden weitere 1000 Tonnen Import beantragt. Jetzt ist es höchste Zeit zu handeln! Offenbar hat die Proteinstützung, welche seit dem 1.Januar dieses Jahres angewandt wird, nicht dazu geführt, dass vermehrt Butter produziert wird, weil schlicht und einfach die Milch dazu fehlt.

„Die Milch ist knapp – und wird immer knapper“ weiterlesen

Bewilligte Milchimporte als Druckmittel

Mit dem Gesuch der Käserei Imlig für Milchimporte überschreitet die Milchkrise eine neue Schwelle. Unsere Milchverbände sind alarmiert. Dieses Importgesuch ist eine klare Ansage, dass die Verarbeiter die Macht im Milchmarkt um jeden Preis erhalten wollen. Vor allem auch dann, wenn Schweizer Milch knapp wird. Der Milchpreis soll weiterhin diktiert werden können.

„Bewilligte Milchimporte als Druckmittel“ weiterlesen